Suche
×

Pfirsich-Mango-Marmelade

Zubereitungszeit

  • ca. 45 Minuten

Zutaten

  • 500 g reifes Pfirsichfruchtfleisch
  • 500 g reifes Mangofruchtfleisch
  • 500 g Gelierzucker 2 plus 1
  • Saft von einer ½ Zitrone
  • 1 P. Vanillezucker oder Bourbon-Vanillezucker

Zubereitung

  1. Die Pfirsiche und Mangos schälen, vom Kern befreien und in kleine Stücke schneiden.
  2. Die Früchte mit dem Gelierzucker, dem Zitronensaft und Vanillezucker in einen Kochtopf geben, alles gut vermischen und mind. 2 Stunden oder am besten über Nacht ziehen lassen.
  3. Dann alles unter Rühren zum Kochen bringen, bis es richtig sprudelt. Weitere 4 bis 5 Minuten unter Rühren köcheln lassen.
  4. Marmelade von der Kochstelle nehmen und solange rühren bis sich der Schaum, der sich meistens beim Kochen bildet, aufgelöst hat. Der Schaum kann auch mit einer Kelle abgeschöpft werden.
  5. Die Marmelade in heiß ausgespülte Gläser füllen und sofort mit Schraubdeckeln verschließen. Die Gläser für 5 Minuten auf den Kopf stellen.

Zubereitung im Thermomix

Einstellung: 15 Minuten bei 100°, Stufe 2, Linkslauf

Tipp

Wer keine Fruchtstücke mag, kann die Früchte auch vor dem Kochen pürieren.

 

 

Schwäbischer Ofenschlupfer

Zubereitungszeit

  • 45 Minuten
  • Backzeit: ca. 40–45 Minuten
  • 175° Ober-/Unterhitze

Zutaten Für 4 Personen

  • 500 g Hefezopf mit oder ohne Rosinen
  • 6–7 Äpfel (Boskop, Grafensteiner, Elstar und Braeburn sind gut geeignet)
  • etwas Zitronensaft
  • 750 ml Vollmilch
  • 4 Eier
  • 3 EL Zucker
  • 1 P. Bourbon Vanillepudding-Pulver
  • 1/2 TL Zimt
  • Mandelblättchen
  • etwas Butter 
  • Puderzucker

Zubereitung

  1. Äpfel schälen, vierteln, Kernhaus entfernen, in feine Scheiben schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln.
  2. Hefezopf in dünnere Scheiben schneiden und abwechselnd mit den Äpfeln in eine größere, eingefettete Auflaufform einschichten, erste und letzte Schicht sollten Hefezopfscheiben sein.
  3. Milch, Zucker, Eier, Vanillepudding-Pulver und Zimt gut verrühren, vorsichtig über den Auflauf gießen, Butterflöckchen darauf verteilen und zum Schluß mit Mandelplättchen bestreuen.
  4. Bei 175° Ober/Unterhitze ca. 45–50 Minuten backen. 
  5. Nach dem Backen mit Puderzucker bestreuen und mit warmer Vanillesoße servieren.

Quark-Schmandkuchen mit Heidelbeeren

Zubereitungszeit

  • 50 Minuten
  • Backzeit: ca. 70 Minuten
  • 175° Ober-/Unterhitze

Zutaten

Für den Mürbeteig:

  • 200 g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630
  • 65 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 1 P. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz

Für die Quark-Schmand-Masse:

  • 500 g Magerquark
  • 400 g Schmand
  • 180 g Zucker
  • 5 Eier
  • 1 P. Bourbon-Vanillepuddingpulver
  • 1 TL Bourbon Vanille-Extrakt
  • 400 g frische Heidelbeeren

Zubereitung

  1. Mürbeteig herstellen (siehe Rezept Feiner süßer Mürbeteig)
  2. Die Heidelbeeren waschen und trocken tupfen.
  3. Die Eier mit dem Zucker so lange rühren, bis sich der Zucker ganz aufgelöst hat.
  4. Den Quark, Schmand, das Bourbon Vanille-Puddingpulver und Boubon Vanille-Extrakt dazugeben und alles gut verrühren.
  5. Zum Schluß die Heidelbeeren vorsichtig unterheben.
  6. Die Masse gleichmäßig auf dem Mürbeteig verteilen
  7. Im vorgeheizten Backofen bei 175° Ober/- Unterhitze ca. 70 Minuten backen. Während des Backvorgangs den Backofen nicht öffnen.
  8. Nach dem Backen den Kuchen eine halbe Stunde im Backofen bei halb geöffneter Backofentür abkühlen, danach in der Backform komplett abkühlen lassen.

 

Saftiger Schoko-Nusskuchen

Zubereitungszeit

  • ca. 30 Minuten

Zutaten

  • 5 Eier
  • 250 g Zucker
  • 1 P. Vanillezucker
  • 200 ml Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • 200 g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
  • 80 g Instant Kakaopulver (kein Backkakao)
  • 200 g Mehl
  • 1 P. Backpulver 
  • 400 ml Mineralwasser mit Kohlensäure 
  • Optional:
  • 1 Glas Sauerkirschen (Schattenmorellen) Abtropfgewicht 350 g
  • Schokoladenglasur oder Puderzucker

Zubereitung

  1. Eine runde Springform für Marmorkuchen einfetten und mit Semmelbrösel ausstreuen.
  2. Die Sauerkirschen in einem Sieb gut abtropfen lassen.
  3. Die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker mit einem Handrührgerät oder mit der Küchenmaschine schaumig rühren.
  4. Danach das Speiseöl unterrühren. 
  5. Nüsse, Kaba, Mehl und Backpulver mischen und nach und nach unter Rühren untermengen.
  6. Das Mineralwasser zum Schluß vorsichtig unterrühren. 
  7. Den sehr flüssigen Teig in die Springform einfüllen. Die abgetropften Kirschen mit Mehl bestäuben und auf dem Teig verteilen.
  8. Im vorgeheizten Backofen bei 170° Ober-/Unterhitze 60-70 Minuten backen.
  9. Den Rührkuchen ausreichend erkalten lassen, auf eine Kuchenplatte stürzen und mit Schokoladenglasur bestreichen oder nur mit Puderzucker bestreuen. 

Hinweis

Der Rührkuchen schmeckt auch ohne Kirschen sehr lecker und blebt tagelang saftig.

Einfache Tomatensoße

Zubereitungszeit

  • 45 Minuten

Zutaten für 2 personen

  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1—2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Tomatenmark 
  • 1 Dose Tomatenstücke aus der Dose (400 g)
  • ca. 150 ml Wasser
  • 1—2 TL gekörnte Gemüsebrühe
  • 1/2 TL Zucker
  • Salz
  • frisch gemahlenen Pfeffer
  • 1–2 TL getrockneten Oregano
  • 3 EL frischen fein geschnittenen Basilikum
  • Optional: Chiliflocken oder Chilipulver (wer es etwas schärfer mag)

Zubereitung:

  1. Zwiebel und Knoblauch in feine Würfel schneiden und in etwas Olivenöl glasig dünsten.
  2. Das Tomatenmark dazugeben und kurz mitdünsten. Dann die gehackten Tomaten und das Wasser dazugeben.
  3. Mit der gekörnter Brühe, Zucker, Salz, Pfeffer und Oregano würzen.
  4. Ca. 30 Minuten auf kleiner Hitze köcheln, ab und zu umrühren.
  5. Die Soße abschmecken und evtl. nochmals nachwürzen.
  6. Zum Schluss den fein geschnittenen Basilikum unter die fertige Soße mischen.

Hinweis

Die Tomatensoße reicht für 250 g Nudeln

Buttermilchbrot

ZubereitungszeiT

  • ca. 30 Minuten

Zutaten

  • 250 g Dinkelmehl Type 630
  • 250 g Weizenmehl Type 550
  • 150 g Roggenmehl Type 1050
  • 100 g Weizenmehl Type 1050
  • 500 g Buttermilch
  • 1/8 l Wasser
  • 1/2 Würfel Hefe (20 g)
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Honig
  • 1 TL Brotgewürz
  • Optional: 1 TL Backmalz, Sonnenblumenkerne

Zubereitung

  1. Eine Kastenform einfetten.
  2. Das Wasser leicht erwärmen und die Hefe darin auflösen.
  3. Das Mehl, das Salz, das Brotgewürz und das Backmalz in einer Schüssel mischen.
  4. Die Buttermilch, sie sollte nicht zu kalt sein, die aufgelöste Hefe und den Honig zum Mehl geben und so lange kneten, bis ein klebriger Teig entsteht.
  5. Den Teig 30 Minuten gehen lassen.
  6. Danach den Teig wieder durchkneten und nochmals 20 Minuten gehen lassen.
  7. Dann den Teig kurz durcharbeiten, in die gefettete Kastenform geben, nach Bedarf mit Sonnenblumenkörner bestreuen und in der Form nochmals 10 Minuten gehen lassen.
  8. Backofen auf 240° Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Brot braucht Feuchtigkeit, daher eine Schüssel mit Wasser dazustellen oder bei einem Backofen mit Dampffunktion das Brot bedampfen.
  9. Das Brot nun 15 Minuten bei 240°, danach 15 Minuten bei 220° und zum Schluß 30 Minuten bei 200° backen. Bei einer Backform aus Gußeisen verringert sich die Backzeit um jeweils 3 Minuten.

Hinweis

Die Mehlsorten können natürlich auch variiert werden.

 

Schwäbischer Kartoffelsalat

Zubereitungszeit

  • 30 Minuten

Zutaten Für 4 Personen

  • 1 kg Salatkartoffel (festkochend)
  • 1 große Zwiebel
  • 200–250 ml Gemüse- oder Fleischbrühe
  • 1–2 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 2 TL Senf
  • 4–5 EL Tafelessig
  • 5 EL Sonnenblumenöl

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln mit Schale weich kochen und danch mit eiskaltem Wasser abschrecken und etwas abkühlen lassen.
  2. Die noch handwarmen Kartoffeln pellen und in feine Scheiben schneiden.
  3. Die Zwiebel in sehr feine Würfel schneiden.
  4. Nur mal 200 ml von der warmen Gemüse- oder Fleischbrühe, die Zwiebelwürfel, Salz, Pfeffer, Senf und Essig zu den Kartoffelscheiben geben. Alles vorsichtig vermengen und mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen.
  5. Zum Schluß das Öl dazugeben und alles so lange, aber behutsam vermengen, bis der Salat glänzt und „schmatzt“ (wie der Schwabe sagt).
  6. Der Salat muss feucht sein, ggf. noch etwas Brühe dazugeben. Vor dem Anrichten nochmals abschmecken.

hinweis

Beim Schwäbischen Kartoffelsalat lassen sich die die genauen Mengenangaben der Zutaten nicht machen, das hängt zum Beispiel von den Kartoffeln oder natürlich des Geschmacks zusammen.

Zitronenöl

Zubereitungszeit

  • 10 Minuten

Zutaten

  • 1 Bio-Zitrone
  • 250 ml gutes Olivenöl (alternativ Sonnenblumen- oder Rapsöl)

Zubereitung

  1. Die Zitrone gut waschen und trocken tupfen.
  2. Dann mit einem Sparschäler so schälen, dass wenig Weißes an der Schale ist, da das Öl sonst bitter wird.
  3. Das Olivenöl in eine Flasche geben und die Zitronenschalen dazufügen.
  4. An einen kühleren dunklen Ort circa 2 bis 3 Wochen lagern.
  5. Das Öl ohne Zitronenschale in eine andere Flasche umfüllen.

 

Gurken-Tomaten-Salat

Zubereitungszeit

  • ca. 20 Minuten

Zutaten

  • 1 Salatgurke (am Besten eine Bio-Gurke)
  • 5–6 feste Bio-Tomaten
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Bund Blattpetersilie
  • 2 EL Zitronensaft
  • 3–4 EL roten Balsamico
  • 2–3 EL Olivenöl
  • 2 TL italienische Salatkräuter
  • ½ TL Zucker
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Salatgurke schälen, der Länge nach in 4 Teile schneiden und am Besten die Kernreihe entfernen.
  2. Gurke und Tomaten in 1 cm große Würfel schneiden und in eine Schüssel geben.
  3. Blattpetersilie fein hacken, die Frühlingszwiebeln klein schneiden und dazugeben. Alles zusammen mit den Gewürzen vorsichtig vermengen.
  4. Vor dem Anrichten evtl. nochmals nachwürzen.

Erdbeer-Mango-Marmelade

Zubereitungszeit

  • 30–45 Minuten

Zutaten

  • 500 g reife Erdbeeren
  • 500 g Mango
  • 500 g Gelierzucker 2 plus 1
  • Saft von einer ½ Zitrone
  • 1 P. Vanillezucker oder Bourbon-Vanillezucker

Zubereitung

  1. Die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen und die Erdbeeren halbieren.
  2. Die Mango schälen und in kleine Stücke schneiden.
  3. Die Früchte mit dem Gelierzucker, dem Zitronensaft und Vanillezucker in einen Kochtopf geben, alles gut vermischen und mind. 1 Stunde ziehen lassen.
  4. Dann alles unter Rühren zum Kochen bringen, bis es richtig sprudelt. Weitere 4 bis 5 Minuten unter Rühren köcheln lassen.
  5. Marmelade von der Kochstelle nehmen und solange rühren bis sich der Schaum, der sich meistens beim Kochen bildet, aufgelöst hat. Der Schaum kann auch mit einer Kelle abgeschöpft werden.
  6. Die Marmelade in heiß ausgespülte Gläser füllen und sofort mit Schraubdeckeln verschließen. Die Gläser für 5 Minuten auf den Kopf stellen.

Zubereitung im Thermomix

12 Minuten bei 100°, Stufe 2, Linkslauf

Rumbombe

Zubereitungszeit

  • ca. 90 Minuten
  • (Biskuit 1 Tag vorher backen)
  • Backzeit: ca. 20–25 Minuten
  • 200° Ober-/Unterhitze

Zutaten

Für den Biskuit:

  • 250 g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630
  • 250 g Zucker
  • 5 Eier
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 P. Vanillezucker

Für die Rumcreme:

  • 250 ml Vollmilch
  • 150 g Zucker
  • 1 P. Vanillezucker
  • 30 g Butter
  • 3 Eier
  • 200 g Butter
  • 120–150 ml Rum
  • Schokoladenglasur

Zubereitung

  1. Für die Zubereitung des Biskuits die Eier, Zucker und Vanillezucker cremig schlagen. Das Backpulver mit dem Mehl mischen und vorsichtig unterrühren.
  2. Teig in eine eingefettete und den Boden mit Backpapier ausgelegte Springform füllen. Biskuit bei 200° Ober-/Unterhitze ca. 20 bis 25 Minuten backen.
  3. Biskuit gut abkühlen lassen.
  4. Dann 2/3 des Biskuits quer durchschneiden und in 2–3 cm große Würfel schneiden, in eine Schüssel geben und mit dem Rum beträufeln. Zugedeckt ca. 30 Minuten ziehen lassen. 1/3 des Biskuits bleibt für den Boden.
  5. Für die Rumcreme die Milch, Zucker, 3 Eier und 30 g Butter unter Rühren in einem Topf zum Kochen bringen und ca. 1 Minute weiter kochen. Danach die Creme abkühlen lassen.
  6. 200 g weiche Butter cremig schlagen und die erkaltete Creme löffelweise unterrühren.
  7. Dann die mit Rum getränkten Biskuitwürfel vorsichtig unter die fertige Buttercreme heben. Die fertige Rumcreme kuppelartig auf den Biskuitboden streichen und ca. 1 bis 2 Stunden im Kühlschrank kalt stellen.
  8. Zum Schluss die Rumbombe mit einer Schokoglasur überziehen und weiterhin, am besten über Nacht im Kühlschrank kalt stellen.

Caipirinha alkoholfrei

ZUBEREITUNGSZEIT

  • 10 Minuten

ZUTATEN

  • ½ Bio-Limette
  • 2–3 TL brauner Rohrzucker
  • ca. 250 ml Ginger Ale
  • Crushed Ice

Zubereitung

  1. Die Limette heiß waschen.
  2. Die Hälfte der Limette vierteln und zusammen mit dem Rohrzucker in ein größeres Glas geben und mit einem Stößel zerdrücken.
  3. Das Glas zur Hälfte mit Crushed Ice und den Rest mit Ginger Ale auffüllen.

Karottensalat

Zubereitungszeit

  • ca. 25 Minuten

Zutaten

  • 500–600 g Karotten
  • 2 mittelgroße Äpfel
  • 2 EL Essig oder meinen Orangen-Balsamico
  • 1 EL Oliven- oder Rapsöl
  • 2–3 EL Zitronensaft
  • 1 Prise Zucker
  • 200 g saure Sahne
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Karotten waschen, schälen und fein raspeln. Die Äpfel mit oder ohne Schale vierteln, das Kerngehäuse entfernen und ebenfalls fein raspeln.
  2. Essig, Öl, Zitronensaft, saure Sahne und die Gewürze dazugeben und alles gut vermengen. Den Salat ca. 30 Minuten im Kühlschrank durchziehen lassen.
  3. Vor dem Servieren nochmals abschmecken.
  4. Der Karottensalat kann auch schon einen Tag vorher vorbereitet und im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Zubereitung im Thermomix

Karotten und Äpfel in kleinere Stücke schneiden, mit allen restlichen Zutaten in den Thermomix geben und für ca. 5 bis 6 Sekunden/Stufe 5 zerkleinern.

Erdbeer­schnitten

Zubereitungszeit

  • 60–70 Minuten
  • Backzeit: ca. 12 Minuten
  • 200° Ober-/Unterhitze

Zutaten

Für den Biskuit:

  • 3 Eiweiß
  • 3 EL heißes Wasser
  • 150 g Zucker
  • 1 P. Vanillezuckert
  • 3 Eigelb
  • 100 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 1 gestr. TL Backpulver

Für die Quark-Sahne-Füllung:

  • 250 g Magerquark
  • 75 g Zucker
  • 1 P. Vanillezucker
  • 2 TL Zitronensaft
  • 5 TL San-apart
  • 200 g Sahne
  • Puderzucker
  • 500 g Erdbeeren

Zubereitung

  1. Die Eier trennen, das Eiweiß mit dem heißen Wasser in einer Rührschüssel steif schlagen. Den Zucker und Vanillezucker unter Rühren einrieseln lassen bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  2. Die Eigelbe in einer kleinen Schüssel verquirlen und unter den Eischnee heben.
  3. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, über die Eimasse sieben und vorsichtig unterheben.
  4. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und im vorgeheizten Backofen bei 200° Ober-/Unterhitze ca. 12 Minuten backen. Danach den Biskuit abkühlen lassen, das Backpapier vorsichtig abziehen und den Biskuit halbieren.
  5. Für die Quark-Sahne-Füllung den Quark mit dem Zucker, Vanillezucker, dem Zitronensaft und 3 TL San-apart glatt rühren.
  6. In einer anderen Rührschüssel die Sahne mit 2 TL San-apart steif schlagen.
  7. Dann die Sahne unter die Quarkmasse heben.
  8. Die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen, vierteln oder in kleinere Stücke schneiden. Erdbeerstücke unter die Quark-Sahnemasse heben, auf eine Biskuithälfte streichen und mit der anderen Biskuithälfte abdecken.
  9. Die Erdbeerschnitten für ein paar Stunden im Kühlschrank kalt stellen, danach in quadratische Stücke schneiden und mit Puderzucker bestreuen.

Erdbeer-Ananas-Marmelade

Zubereitungszeit

  • 30–45 Minuten

Zutaten

  • 600 g reife Erdbeeren
  • 400 g Ananas
  • 500 g Gelierzucker 2 plus 1
  • Saft von einer ½ Zitrone
  • 1 P. Vanillezucker oder Bourbon-Vanillezucker

Zubereitung

  1. Die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen und die Erdbeeren halbieren.
  2. Die Ananas schälen, den Strunk entfernen und in kleine Stücke schneiden.
  3. Die Früchte mit dem Gelierzucker, dem Zitronensaft und Vanillezucker in einen Kochtopf geben, alles gut vermischen und mind. 1 Stunde ziehen lassen.
  4. Dann alles unter Rühren zum Kochen bringen, bis es richtig sprudelt. Weitere 4 bis 5 Minuten unter Rühren köcheln lassen.
  5. Marmelade von der Kochstelle nehmen und solange rühren bis sich der Schaum, der sich meistens beim Kochen bildet, aufgelöst hat. Der Schaum kann auch mit einer Kelle abgeschöpft werden.
  6. Die Marmelade in heiß ausgespülte Gläser füllen und sofort mit Schraubdeckeln verschließen. Die Gläser für 5 Minuten auf den Kopf stellen.

Zubereitung im Thermomix

12 Minuten bei 100°, Stufe 2, Linkslauf

Erdbeer-Marmelade

Zubereitungszeit

  • 30–45 Minuten

Zutaten

  • 1 kg reife Erdbeeren
  • 500 g Gelierzucker 2 plus 1
  • Saft von einer ½ Zitrone
  • 1 P. Vanillezucker oder Bourbon-Vanillezucker

Zubereitung

  1. Die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen und die Erdbeeren halbieren.
  2. Die Früchte mit dem Gelierzucker, dem Zitronensaft und Vanillezucker in einen Kochtopf geben, alles gut vermischen und mind. 1 Stunde ziehen lassen.
  3. Dann alles unter Rühren zum Kochen bringen, bis es richtig sprudelt. Weitere 4 bis 5 Minuten unter Rühren köcheln lassen.
  4. Marmelade von der Kochstelle nehmen und solange rühren bis sich der Schaum, der sich meistens beim Kochen bildet, aufgelöst hat. Der Schaum kann auch mit einer Kelle abgeschöpft werden.
  5. Die Marmelade in heiß ausgespülte Gläser füllen und sofort mit Schraubdeckeln verschließen. Die Gläser für 5 Minuten auf den Kopf stellen.

Tipp

Wer keine Fruchtstücke mag, kann die Erdbeeren auch vor dem Kochen pürieren.

Zubereitung im Thermomix

12 Minuten bei 100°, Stufe 2, Linkslauf

Rote-Bete-Salat

Zubereitungszeit

  • ca. 45 Minuten

Zutaten

  • 500 g weichgekochte Rote Bete
  • 3 Möhren
  • 1 rote Paprika
  • 1 säuerlichen Apfel
  • 1–2 Frühlingszwiebeln
  • 2 EL Olivenöl
  • ca. 4 EL Balsamico rot
  • 1 TL Zucker
  • Salz, Pfeffer, Schnittlauch
  • Optional: 20 g gehackte Walnüsse oder Pinienkerne

Zubereitung

  1. Rote Bete 30 bis 40 Minuten mit Schale in kochendem Salzwasser gar kochen, danach schälen und erkalten lassen. Alternativ gibt auch schon fertig gegarte und vakuumierte Rote Bete zu kaufen.
  2. Die Rote Bete, die Karotten und den Apfel fein raspeln, Paprika fein würfeln und die Frühlingszwiebeln in feine Röhrchen schneiden.
  3. Alles in eine Schüssel geben, Olivenöl, Balsamico, Zucker, Salz und Pfeffer dazugeben und gut vermengen.
  4. Den Salat kurz ziehen lassen und evtl. nochmals abschmecken. Alternativ gehackte Walnüsse oder Pinienkerne unter den Salat mischen.
  5. Zum Schluss den Salat mit Schnittlauchröllchen bestreuen.

Zubereitung im Thermomix

Möhren, Paprika, Apfel in Stücke, die Frühlingszwiebeln, Öl, Balsamico, Salz, Pfeffer, Zucker und evtl. die Nüsse in den Mixtopf geben und für 4 Sekunden/Stufe 4 zerkleinern. Dann in eine Schüssel umfüllen. Die Rote Bete für 3 Sekunden/Stufe 4 zerkleinern, zum Salat geben und gut vermengen.

Hähnchen mexikanisch

Zubereitungszeit

  • 45 Minuten

Zutaten für 2 personen

  • 500–600 g Hähnchen-Brustfilet
  • 100 g geräucherten Schinken oder Schinkenspeck
  • 1 Zwiebel
  • 2 frische Paprika (gelb und rot)
  • 1 kleine Dose Mais (150 g)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Paprikamark
  • 3 EL Schaschliksoße
  • 2 TL gekörnte Gemüsebrühe
  • 1–2 TL Currypulver
  • Salz, frisch geriebenen Pfeffer, Paprika oder Hähnchengewürz

Zubereitung

  1. Die Zwiebel, den frischen Paprika und den geräucherten Schinken oder Schinkenspeck klein würfeln.
  2. Die Hähnchen-Brustfilets mit Salz, Pfeffer, Paprika oder Hähnchengewürz einreiben. Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch knusprig anbraten.
  3. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und warm halten.
  4. Die Zwiebelwürfel in dem Bratenfett glasig anbraten.
  5. Dann die Paprikawürfel, den gewürfelten Schinken oder Schinkenspeck, das Tomatenmark und Paprikamark dazugeben, alles zusammen andünsten und dann das Ganze mit ca. 400 bis 500 ml Wasser ablöschen.
  6. Den Mais dazugeben und mit der Schaschliksoße und den restlichen Zutaten kräftig würzen, die Soße sollte eine leichte Schärfe haben.
  7. Die Hähnchenfilets zur Soße geben und alles zusammen nochmals aufkochen bis das Fleisch gar ist. Fleisch in Scheiben schneiden und mit der Soße anrichten.

Beilage

Pommes Frites, Kroketten oder Reis

Dampfnudeln

Zubereitungszeit

  • ca. 60 Minuten

Zutaten (für 4 Personen)

  • 500 g feines Weizen- oder Dinkelmehl
  • 20 g frische Hefe
  • 100 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 180 ml Vollmilch
  • 1 EL Zucker
  • ½ TL Salz

Für Pfanne oder Bräter:

  • 200 ml Vollmilch
  • 70 g Butter
  • 1 gehäuften EL Zucker
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Die Milch leicht erwärmen und die Hefe darin auflösen.
  2. In einer Schüssel alle Zutaten mit der Milch und der Hefe vermengen und den Teig so lange schlagen bis er Blasen wirft und sich vom Schüsselrand löst.
  3. Mit einem Deckel oder Klarsichtfolie abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis der Teig auf die doppelte Menge aufgegangen ist.
  4. Danach aus dem Teig 10 bis 12 Teile abstechen und zu Kugeln formen. Auf eine bemehlte Arbeitsplatte geben, mit einem Küchentuch abdecken und nochmals ca. 20 Minuten gehen lassen.
  5. In einer höheren Pfanne oder in einem Bräter die Butter schmelzen, die Milch, den Zucker und das Salz dazugeben und alles unter Rühren aufkochen. Den Herd auf mittlerer Stufe zurückschalten und die Teiglinge einsetzen. Die Pfanne mit einem Deckel dicht verschließen. Die Dampfnudeln sollten nun ca. 20 bis 25 Minuten leicht köcheln. Während der Kochzeit keinesfalls den Deckel heben, die Dampfnudeln würden sonst zusammenfallen!
  6. Sobald die Dampfnudeln fertig sind, den Deckel mit Bedacht, jedoch schnell abnehmen, damit der angesammelte Wasserdampf nicht auf die Dampfnudeln tropft und sie sonst eine eingedellte Oberfläche bekommen.
  7. Die fertigen Dampfnudeln aus der Pfanne nehmen. Sie sollten nun an der Unterseite eine schöne, goldbraune Kruste haben, man nennt sie im Schwäbischen auch „Füßle“.
  8. Die heißen Dampfnudeln mit einer Vanillesoße servieren!

Mohn-Schmand-Kuchen

Zubereitungszeit

  • 70–80 Minuten
  • Backzeit: ca. 50–55 Minuten
  • 180° Ober-/Unterhitze

Zutaten

Für den Mürbeteig:

  • 200 g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630
  • 65 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 1 P. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz

Für die Mohnmasse:

  • 1 P. Vanille-Puddingpulver
  • 500 ml Milch
  • 50 g Zucker
  • 250 g backfertige Mohnfüllung (Mohnback)
  • 60 g Weichweizengrieß
  • 100 ml Eierlikör
  • 200 g Schmand

Für den Schmandguss:

  • 400 g Schmand
  • 100 g Zucker
  • 3 Eier

Zubereitung

  1. Mürbeteig herstellen (siehe Rezept Feiner süßer Mürbeteig).
  2. Aus dem Puddingpulver, der Milch und dem Zucker einen Pudding zubereiten.
  3. Den heißen Pudding von der Kochstelle nehmen, sofort zuerst den Grieß, dann die backfertige Mohnfüllung und den Eierlikör mit einem Schneebesen unterrühren.
  4. Die Masse etwas erkalten lassen und danach den Schmand unterrühren. Die fertige Masse auf den Mürbeteig geben und glatt streichen.
  5. Für den Schmandguss die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen und den Schmand nach und nach unterrühren. Danach vorsichtig über die Mohnmasse gießen und glatt streichen.
  6. Im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober-/Unterhitze 50 bis 55 Minuten backen.
  7. Den Kuchen mindestens 2 Stunden oder am besten über Nacht in der Form abkühlen lassen.

Heidelbeer-Brombeer-Marmelade

Zutaten

  • 500–600 g frische Heidelbeeren
  • 400 ml Saft von frischen oder tiefgekühlten Brombeeren
  • Saft einer ½ Zitrone
  • 1 P. Bourbon-Vanillezucker
  • Gelierzucker 2 plus 1

Zubereitung

  1. Die frischen oder tiefgekühlten Brombeeren entsaften und die Beeren danach am besten nochmals durch ein feines Sieb passieren. Es sollten 400 ml Saft ergeben.
  2. Die Heidelbeeren waschen und mit dem Brombeersaft, Gelierzucker, Zitronensaft und dem Vanillezucker mischen und ein paar Stunden oder über Nacht ziehen lassen.
  3. Alles zusammen bei stärkerer Hitze unter Rühren aufkochen bis es kräftig sprudelt. Weitere 6 bis 8 Minuten unter Rühren köcheln lassen.
  4. In heiß ausgespülte Gläser füllen, sofort verschließen und die Gläser für 5 Minuten auf den Kopf stellen.

Zubereitung im Thermomix

Einstellung: 10 Minuten bei 100°, Stufe 2, Linkslauf

Rhabarber-Streuselkuchen

Zubereitungszeit

  • ca. 60 Minuten
  • Backzeit: ca. 30–40 Minuten
  • 180° Ober-/Unterhitze

Zutaten

Für den Quark-Öl-Teig:

  • 400 g Weizen- oder Dinkelmehl
  • 180 g Zucker
  • 180 g Magerquark
  • 1 P. Backpulver
  • 1 Ei, 1 Eiweiß
  • 1 Fl. Butter-Vanille Aroma
  • 70 g Speiseöl

Für den Belag:

  • 1–1,2 kg Rhabarber
  • 320 g Magerquark
  • 200 g saure Sahne
  • 200 g süße Sahne
  • 4 Eier, 1 Eigelb
  • 130–150 g Zucker
  • 2 P. Vanillepuddingpulver
  • ½ TL Zimt

Für die Streusel:

  • 200 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 80 g Zucker
  • 1 P. Vanillezucker

Zubereitung

  1. Rhabarber waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, restliche Zutaten dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.
  3. Teig auswellen, auf ein eingefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes großes Blech geben und einen kleinen Rand hochziehen.
  4. Alle Zutaten für den Quark-Sahnebelag mit einem Schneebesen verrühren.
  5. Rhabarberstücke auf den Teig gleichmäßig verteilen und den Quark-Sahnebelag – am besten mit einer Schöpfkelle – vorsichtig über den Rhabarber gießen.
  6. Mehl, Butter, Zucker und Vanillezucker mit dem Handrührgerät oder von Hand zu Streuseln verarbeiten und gleichmäßig über den Rahmguss verteilen.
  7. Bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 30 bis 40 Minuten backen.

Gaisburger Marsch

Zubereitungszeit

  • 90 Minuten

Zutaten

  • 500 g Suppenfleisch
  • 2–3 Zwiebel
  • 2 Karotten
  • 1 kleines Stück Sellerieknolle
  • 500 g rohe Kartoffel
  • gekörnte Suppenbrühe
  • Salz, Pfeffer
  • selbstgemachte Spätzle von ca. 250 g Mehl und 2–3 Eiern
  • Schnittlauch

Zubereitung

  1. Eine halbe Zwiebel in einer Pfanne ohne Fett dunkel anbräunen.
  2. Das Suppenfleisch mit der angebräunten Zwiebel in reichlich Wasser ca. 1 bis 2 Stunden weich kochen. Im Schnellkochtopf beträgt die Dauer ca. 30 bis 40 Minuten.
  3. Danach das Fleisch aus der Brühe nehmen und klein schneiden.
  4. Kartoffeln, Karotten und Sellerie schälen, in Würfel oder Scheiben schneiden, in die Brühe geben und langsam weich garen.
  5. In der Zwischenzeit die Spätzle herstellen und zur Seite stellen.
  6. Sobald die Kartoffeln und das Gemüse weichgekocht sind, das klein geschnittene Fleisch dazugeben und mit Salz, Pfeffer und gekörnter Suppenbrühe kräftig nachwürzen.
  7. Restliche Zwiebeln in feine Scheiben oder in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Öl goldbraun anrösten.
  8. Spätzle ebenfalls zur Brühe geben, alles zusammen nochmals kurz anwärmen und mit den angerösteten Zwiebeln und etwas Schnittlauch anrichten.

Variante

Vegetarische Variante: Gemüsebrühe statt Fleischbrühe verwenden, schmeckt genauso lecker!

Orangen-Balsamico

ZUBEREITUNGSZEIT

  • 60 Minuten

ZUTATEN

  • 150 g brauner Zucker
  • 500 ml frisch gepresster Orangensaft oder Bio-Direktsaft
  • 500 ml weißer Balsamico-Essig
  • Saft von ½ Zitrone
  • 1 TL Bourbon Vanille-Extrakt

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in einem Topf vermischen und auf kleiner Flamme ca. 45 Minuten kochen.
  2. Fertigen Balsamico in heiß ausgespülte Flaschen füllen und nach dem Abkühlen stets im Kühlschrank aufbewahren.
  3. Der Orangen-Balsamico kann auch sehr gut im Thermomix hergestellt werden.

Kalorienarme Alternative:

Statt braunen Zucker kann auch Xylit oder Erythrit verwendet werden.

Heidelbeer-Muffins

Zubereitungszeit

  • 30 Minuten
  • Backzeit: ca. 25–30 Minuten
  • 160° Umluft

Zutaten (12 Stück)

Für den Muffinteig:

  • 300 g frische oder tiefgekühlte Heidelbeeren
  • 200 g Mehl
  • 2 gehäufte TL Backpulver
  • 150 g Zucker
  • 2 Eier
  • 200 g Schmand
  • 100 g Butter
  • 1 P. Vanillezucker

Für den Vanilleguss:

  • 200 g Schmand
  • 2 gehäufte TL Zucker
  • 1 P. Bourbon-Vanillezucker

Zubereitung

  1. Heidelbeeren waschen und trocken tupfen.
  2. Für den Vanilleguss den Schmand mit dem Zucker und Bourbon Vanillezucker verrühren und zur Seite stellen.
  3. Das Mehl mit dem Backpulver mischen.
  4. Die Butter schmelzen, kurz abkühlen und mit den Eiern, Vanillezucker, Zucker und Schmand gut verrühren.
  5. Das Mehl mit dem Backpulver darüber sieben und zügig unterrühren. 2/3 der Heidelbeeren vorsichtig unter den Teig heben.
  6. Die Mulden eines Muffinblechs mit Papierförmchen auslegen, den Teig in die Förmchen füllen und die restlichen Heidelbeeren darauf verteilen.
  7. Bei 180° Ober-/Unterhitze oder 160° Umluft 10 Minuten backen, dann den Schmand-Vanilleguss zügig auf den Muffins verteilen und weitere 15 bis 20 Minuten backen.
  8. Tiefgekühlte Heidelbeeren nicht auftauen, sondern gefroren unter den Teig heben und die Backzeit um 5 Minuten verlängern!

Schwäbische Linsen

Zubereitungszeit

  • 90 Minuten

Zutaten (für 5-6 Personen)

  • 600–700 g geräuchertes Schäufele
  • 500 g braune Tellerlinsen
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2–3 TL Salz
  • 1 gestrichenen TL Pfeffer
  • gekörnte Gemüsebrühe
  • Optional: Bratensaftpulver
  • Essig und Rotwein nach Geschmack

Für die Mehlschwitze:

  • 50 g Butter
  • 4 EL Mehl

Als Beilage:

  • Spätzle
  • Saitenwürstle (Wienerle)

Zubereitung

  1. Die Linsen waschen und über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Danach die Linsen in ein feines Sieb geben und das Einweichwasser wegschütten.
  2. Das Schäufele in einem Topf mit 1,5–2 Liter Wasser geben. Das Fleisch sollte vollständig mit Wasser bedeckt sein. Auf kleiner Flamme 50 bis 60 Minuten köcheln lassen oder im Schnellkochtopf ca. 30 Minuten garen.
  3. Das gegarte Schäufele zuerst in Scheiben, dann in kleinere Würfel schneiden. Den Sud zur Seite stellen.
  4. Die Zwiebel klein würfeln und in einem größeren Topf in Öl goldgelb anschwitzen. Mit dem Sud vom Schäufele ablöschen, die Linsen und die Lorbeerblätter dazugeben und so lange auf kleiner Flamme köcheln, bis sie weich sind.
  5. Mit Salz, Pfeffer, gekörnter Brühe und evtl. mit etwas Bratensaftpulver würzen. Das gewürfelte Schäufele dazugeben. Nach Bedarf noch etwas Wasser dazugeben.
  6. In einer Pfanne aus Butter und Mehl eine dunkle Mehlschwitze zubereiten und unter Rühren in die heißen Linsen geben.
  7. Zum Schluss die Linsen mit etwas Rotwein und kräftig mit Essig abschmecken und nach Bedarf nachwürzen.
  8. Dazu reicht man selbstgemachte Spätzle und Saitenwürstle (Wienerle).

Apfelkuchen mit Rahmguss

Zubereitungszeit

  • 60 Minuten
  • Backzeit: ca. 45 Minuten
  • 175° Ober-/Unterhitze

Zutaten

  • 4–5 mittelgroße Äpfel
  • Saft von ½ Zitrone

Für den Mürbeteig:

  • 200 g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630
  • 65 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 1 P. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz

Für den Rahmguss:

  • 100 g Zucker
  • 2–3 Eier
  • 2 Becher saure Sahne oder je 1 Becher süße und saure Sahne
  • 1 P. Vanillepudding
  • ½ TL Zimt

Zubereitung

  1. Mürbeteig herstellen (siehe Rezept Feiner süßer Mürbeteig).
  2. Äpfel schälen, vierteln, das Kernhaus entfernen und in feine Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln.
  3. Die Äpfel gleichmäßig auf dem Mürbeteigboden verteilen.
  4. Für den Rahmguss die Eier, Zucker, Sahne, Vanillepudding und Zimt mit einem Schneebesen alles gut verrühren.
  5. Den Rahmguss vorsichtig über die Äpfel gießen.
  6. Den Apfelkuchen bei 175° Ober-/Unterhitze ca. 45 Minuten backen.

Tipp

Statt Äpfel können auch andere Früchte, wie halbierte Zwetschgen, Aprikosen, Birnen, Rhabarber oder Stachelbeeren verwendet werden.

Maultaschen

Zubereitungszeit

  • ca. 90 Minuten

Zutaten

Für die Füllung:

  • 450 g gehackten Spinat (tiefgekühlt)
  • 200 g geräucherter Schinken
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Stange Lauch
  • 400 g Kalbs- oder Schweinebrät
  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 3 Eier, 1 Eigelb, 1 Eiweiß
  • 2–3 Brötchen vom Vortag
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Für den Nudelteig:

  • 500 g Mehl
  • 5 Eier
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz, evtl. etwas Wasser
  • oder alternativ 500 g Nudelteig

Zubereitung

  1. Alles gut verkneten und eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Auf einer bemehlten Fläche den Teig in 2 lange Streifen dünn auswellen, oder eine Pastawalze verwenden. Alternativ kann ein fertig gekaufter Nudelteig verwendet werden. Diesen auf einer Tischplatte ausrollen und der Länge nach mit einem Messer in 2 Teile schneiden.
  2. Den Spinat in einem Sieb auftauen lassen und danach das Wasser gut ausdrücken. Die Brötchen in Wasser einweichen und ebenfalls das Wasser gut ausdrücken und in kleinere Stücke zupfen.
  3. Zwiebel und geräucherten Schinken fein würfeln, die Petersilie fein hacken, Lauch in feine Ringe schneiden. Alles zusammen in etwas Öl andünsten.
  4. In einer großen Schüssel alle Zutaten, außer dem Eiweiß gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss gut würzen.
  5. Die Hälfte der Maultaschenfüllung auf eine Teigplatte der Mitte entlang löffelweise geben und etwas glatt streichen. Eine Seite des Teiges über die Füllung schlagen, die andere Teighälfte mit Eiweiß bestreichen und darüber klappen. Alles leicht andrücken.
  6. Mit dem restlichen Teig und Füllung wie beschrieben fortfahren.
  7. Nun mit einem scharfen Messer oder mit einem Teigrädchen 6 bis 8 cm lange Rauten schneiden. Die offenen Ränder müssen nicht verschlossen werden. Beim Kochen entweicht die Füllung nicht!
  8. Die Maultaschen portionsweise in kochendes Salzwasser vorsichtig gleiten lassen. Danach 2 Minuten köcheln lassen, anschließend Temperatur zurückschalten und 6 bis 7 Minuten ziehen lassen.
  9. Die Maultaschen vorsichtig mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser nehmen und abtropfen lassen.
  10. Zum Servieren die Maultaschen in einer Fleisch- oder Gemüsebrühe anrichten. Mit gehackter Petersilie oder Schnittlauch garnieren.

Genetztes Brot

Zubereitungszeit

  • 30 Minuten
  • Backzeit: ca. 40–50 Minuten
  • 240° und 220° Ober-/Unterhitze

Zutaten

  • 400 g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630
  • 200 g Weizenmehl Type 1050
  • 150 g Roggenmehl Type 1150
  • 2 TL Salz
  • 10 g frische Hefe
  • 75 g flüssigen Sauerteig
  • 1 TL Honig
  • 560 ml kaltes Wasser

Zubereitung

  1. Von dem angegeben Wasser etwas abnehmen und die Hefe darin auflösen, zum Mehl geben und mit allen restlichen Zutaten mit einem Handrührgerät/Knethaken oder in der Küchenmaschine mind. 7 Minuten kneten.
  2. Den sehr klebrigen Teig in eine Schüssel mit Deckel geben und 20 Minuten gehen lassen.
  3. Danach den Teig mit nassen Händen oder mit einem Teigschaber vom Schüsselrand aus in die Mitte falten. Nochmals 20 Minuten gehen lassen. Diesen Vorgang noch zweimal wiederholen.
  4. Den Teig abgedeckt bei einer etwas kühleren Raumtemperatur 10 bis 12 Stunden, oder am besten im Kühlschrank 24 Stunden gehen lassen. Das Brot gelingt am besten in einem Topf aus Gusseisen mit 24 cm Durchmesser.
  5. Backofen samt den Topf auf 240° aufheizen.
  6. Vor dem Einschieben den Teig nochmals falten, in den heißen Topf geben, evtl. mit einem vorbereiteten Backpapier auslegen.
  7. Das Brot sollte nun bedampft werden: Sofort beim Einschieben des Brotes mit einer Sprühflasche Wasser in den Ofen sprühen. Alternativ schon beim Aufheizen eine zusätzliche Schale mit Wasser in den Ofen stellen. Bei einem Backofen mit Dampffunktion, am Anfang und zwischendurch ca. zweimal Dampf erzeugen.
  8. 20 bis 25 Minuten bei 240° Ober-/Unterhitze backen. Danach auf 220° zurückschalten und weitere 20 bis 25 Minuten backen.
  9. 10 Minuten vor Backende das Brot mit Wasser bestreichen und keinen Dampf mehr erzeugen.

Das Brot kann an den Seiten aufreißen. Aber das ändert nichts am Geschmack. Es wird außen schön knusprig und innen sehr weich.

Schoko-Buttermilch-Muffins

Zubereitungszeit

  • 30 Minuten
  • Backzeit: ca. 20–25 Minuten
  • 160° Umluft

Zutaten (12 Stück)

Für den Schokoteig:

  • 1 Ei
  • 160 g braunen Zucker
  • 100 ml Speiseöl (Sonnenblumen- oder Rapsöl)
  • 300 ml Buttermilch
  • 200 g feines Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • 4 EL Kakao
  • Schokoglasur

Für die Frischkäsefüllung:

  • 150 g Natur-Frischkäse
  • 1 ½ EL Zucker
  • 1 P. Bourbon-Vanillezucker

Zubereitung

  1. Den Frischkäse mit dem Zucker und Vanillezucker gut verrühren und zur Seite stellen.
  2. Das Ei in einer Rührschüssel kurz verquirlen. Den Zucker, das Öl und die Buttermilch dazugeben und alles mit einem Rührbesen unterrühren bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  3. Das Mehl, das Backpulver, Natron und den Kakao in einer anderen Schüssel mischen, über die Buttermilch-Mischung sieben und alles vorsichtig untermengen.
  4. Die Mulden eines Muffinblechs mit Papierförmchen auslegen. 2 EL von dem Schokoteig in jedes Förmchen füllen, in die Mitte je 1 gehäufte TL Frischkäse geben und den restlichen Schokoteig verteilen.
  5. Bei 160° Umluft ca. 20 bis 25 Minuten lang backen.
  6. Die Muffins auf einem Kuchengitter erkalten lassen und mit Schokoladenglasur überziehen.

Kartoffel­suppe

Zubereitungszeit

  • 45 Minuten

Zutaten (für 4 Personen)

  • 300 g Suppengemüse (Lauch, Karotten, Sellerie)
  • ½ Bund Petersilie
  • 500 g Kartoffel
  • 1 Zwiebel
  • 500–600 ml Wasser
  • 1 EL gekörnte Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • frisch ger. Muskatnuss
  • 1–2 EL Essig
  • 200 g süße oder saure Sahne
  • Optional: 100 g geräucherten Rohschinken in kleine Würfel

Zubereitung

  1. Die Petersilie waschen, fein hacken und zur Seite stellen.
  2. Die rohen Kartoffeln, Karotten, Sellerie und Lauch schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel fein würfeln und in etwas Öl glasig dünsten. Die Kartoffeln und das Gemüse (optional auch die geräucherten Schinkenwürfel) dazugeben und unter Rühren kurz mitdünsten.
  3. Mit Wasser ablöschen und mit der gekörnten Brühe, Salz und Pfeffer würzen. Ca. 20 bis 25 Minuten bei mittlerer Hitze kochen.
  4. Sobald alles weich gekocht ist, den Topf von der Kochstelle nehmen, die Sahne dazugeben und mit dem Pürierstab oder im Mixer alles auf die gewünschte Konsistenz pürieren.
  5. Die Suppe mit geriebener Muskatnuss, Essig und evtl. nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Auf Suppentellern anrichten und mit der gehackten Petersilie bestreuen.
  7. Dazu passt Weißbrot, vor allem aber schmeckt der Schwäbische gesalzene Rahmkuchen dazu.

Bratapfel­kuchen

Zubereitungszeit

  • 90 Minuten
  • Backzeit: ca. 70 Minuten
  • 150° Ober-/Unterhitze

Zutaten

Für den Mürbeteig:

  • 200 g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630
  • 65 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 1 P. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz

Für die Puddingcreme:

  • 600 g Sahne
  • 200 g Schmand
  • 1 ½ P. Vanillepudding-Pulver
  • Mark einer Vanilleschote oder 1 P. Bourbon-Vanillezucker
  • 100 g Puderzucker

Für die Apfelfüllung:

  • 6 Boskop-Äpfel
  • 100 g Rosinen
  • 1 EL Rum
  • 80 g Marzipan
  • 1 Prise Zimt

Zubereitung

  1. Mürbeteig herstellen (siehe Rezept Feiner süßer Mürbeteig).
  2. Rosinen mit Rum beträufeln und 1 Stunde ziehen lassen.
  3. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse ausstechen, die Äpfel quer halbieren und auf dem Mürbeteig verteilen. Marzipan klein hacken, mit den Rosinen und Zimt vermengen und die Löcher der Apfelhälften damit befüllen. Eventuell übrig gebliebene Rosinen einfach zwischen den Äpfeln noch verteilen.
  4. Das Vanillepudding-Pulver und die Hälfte des Puderzuckers in 200 g Sahne mit einem Schneebesen auflösen.
  5. Die restliche Sahne, Schmand, restlicher Puderzucker und das Vanillemark oder Vanillezucker in einem Topf verrühren, die aufgelöste Puddingsahne dazugeben und alles unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Den heißen Pudding über die Äpfel gießen.
  6. Kuchen bei 150° Ober-/Unterhitze ca. 70 Minuten backen. Der Kuchen sollte ein paar Stunden, am besten über Nacht in der Form erkalten. Danach evtl. mit Puderzucker bestreuen.
  7. Optional: 50 g Mandelblättchen, 30 g Puderzucker und 1 Prise Zimt vermischen, nach Backende über den Kuchen streuen und unter Beobachtung mit der Grillfunktion karamellisieren.

Feiner süßer Mürbeteig

Zubereitungszeit

  • 30 Minuten

Zutaten

  • 200 g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630
  • 65 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 1 P. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Das Mehl, Butter in Würfel und die restlichen Zutaten mit der Küchenmaschine/Knethaken oder Handrührgerät zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in Folie wickeln und im Kühlschrank 1 Stunde ruhen lassen.
  2. Danach den gekühlten Teig nochmals durchkneten, auf einem bemehlten Backbrett oder einer Backmatte ausrollen.
  3. In eine eingefettete Springform mit 26 cm Durchmesser oder in eine andere Backform geben und einen Teigrand hochziehen. Der Boden kann auch mit Backpapier ausgelegt werden. Mit einer Gabel den Teigboden mehrmals einstechen. Nach Belieben belegen.

Tipp

Die Backform mit Kokosfett einpinseln, so löst sich der Kuchen problemlos aus der Form.

Schwäbischer Rahmkuchen

Zubereitungszeit

  • 30 Minuten
  • Backzeit: ca. 30 Minuten
  • 200° Ober-/Unterhitze

Zutaten

Für den Mürbeteig:

  • 200 g Weizen- oder Dinkelmehl
  • 60 g Butter oder Margarine
  • 1 Prise Salz
  • 100 ml Milch

Für den Rahmbelag:

  • 400 g Saure Sahne
  • 3 Eigelb
  • 1 gestr. TL Salz
  • Kümmel
  • Schnittlauch

Zubereitung

  1. Alle Zutaten für den Teig in einer Rührschüssel mit dem Handrührgerät/Knethaken oder in der Küchenmaschine zu einem glatten Mürbeteig kneten. 30 Minuten kühl stellen.
  2. Danach den Teig auswellen, in eine Backform mit 30 cm Durchmesser geben und einen kleinen Rand hochziehen. Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen.
  3. Saure Sahne, Eigelbe und Salz in einer Schüssel mit dem Schneebesen glatt rühren und gleichmäßig auf den Teig verteilen. Reichlich mit Kümmel und Schnittlauch bestreuen.
  4. Optional: Kleine Butterflöckchen auf den Rahmbelag verteilen.
  5. Bei 200° Ober-/Unterhitze ca. 30 Minuten backen und heiß servieren.

Sauerteigbrot

Zubereitungszeit

  • ca. 30 Minuten
  • Backzeit: 50–60 Minuten
  • 200° Ober-/Unterhitze

Zutaten

  • 500 g dunkles Roggenmehl (Type 1150)
  • 200 g Weizenmehl (Type 550)
  • 500 g warmes Wasser
  • 3 TL Salz
  • 3 TL Zucker
  • 1 Würfel Hefe (42 g)
  • 1 P. flüssigen Sauerteig (75 g)

Zubereitung

  1. Kastenform einfetten. Das Mehl in eine Rührschüssel geben. Die Hefe mit dem Zucker in dem warmen Wasser auflösen. Die aufgelöste Hefe, den Sauerteig, Salz, evtl. das Brotgewürz und das Backmalz dazugeben und alles mindestens 5 Minuten mit dem Knethaken/Knetstufe kneten.
  2. Den fertigen, etwas klebrigen Teig, in die Kastenform geben, mit Mehl bestäuben und mind. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
  3. Danach bei 200° Ober-/Unterhitze ca. 50 bis 60 Minuten backen. Das Brot sollte eine hellbraune Kruste bekommen. Wenn man auf die Kruste klopft und es hohl klingt, ist es fertig. Bei einer Form aus Gusseisen beträgt die Backzeit nur ca. 35 Minuten.